Bernhard Kainz - der Hundeschweiger
Zwang- und Wortlos zum Erfolg!

Manuela & Ares

ares Der Allesttöter

 

Lieber Bernhard!ares manuela

Ich weiß nicht, ob du dich noch an uns erinnern kannst, aber ich möchte dir trotzdem Einiges berichten, da ich der Meinung bin, dass dies auch nicht uninteressant für dich wäre.

Da ich allerlei Probleme – wie jagen mit Tötungsabsicht und Rüden-aggression  -  mit meinem Hund (oder besser gesagt Er mit Mir!) hatte, begab ich mich auf die Suche nach anderen „Methoden“ als die, die bei uns in der Hundesportschule vertreten werden, da diese auch nach jahrelanger konsequenter Anwendung keinen Erfolg auf das Zusammenleben mit mir und meinem Hund in dieser Hinsicht  gebracht haben.

Mir war bewusst, dass ich etwas ändern musste, nämlich mich!

Das erste mal als ich dich treffen durfte, war auf einem eintäg. Körperspracheseminar in Rametzhofen im Juli 2016. Ich fand es sehr interessant, aber was mich ehrlich gesagt total verblüffte, war das, was du mir in Bezug auf Nahrung und Jagdverhalten gesagt hast. Das hatte ich noch nie vorher von jemandem gehört, auch nicht in der Hundeschule!

Das wollte ich natürlich genauer wissen und so besuchtest du mich. Unter anderem zeigtest du mir auch wie ich meinen Rüden an Nachbars Foxterrier vorbeiführen soll, aber mit dem Nachsatz, dass das bei diesem Hund „Schwerstarbeit“ ist und sozusagen meine Königsdisziplin werden würde J

Sehr getroffen hat mich deine Aussage, dass mein Hund nicht glücklich bei mir wäre, da er sich für so viel verantwortlich fühle. Da hatte ich einige Zeit daran zu kauen, aber konstruktive Kritik ist immer gut und ich begann sofort als du weg warst mit der konsequenten Umsetzung deiner Ratschläge und deiner „Hausregeln“. Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat …..

Mir wurde erst jetzt so richtig bewusst, dass mir Turnierpokale rein gar nichts bringen und ich begann auch  die Ausbildung am Hundeplatz strikt vom täglichen Zusammenleben mit meinem Hund zu trennen.

Das 2. Seminar, das ich bei dir mitmachen durfte war 2017  - Vom Wolfsrudel zum Hundeführer – ebenfalls in Rametzhofen.

Du hast meinen Ares immer „Büffel“ genannt…..

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sehr beeindruckt war von deinem Wissen und deiner Erfahrung. Da hast du mir dann noch einmal ganz genau erklärt, wie jagen und Nahrung zusammenhängen und erst dann habe ich es ganz genau kapiert um was es eigentlich geht. Danke!!!!!

Das was ich dir aber eigentlich erzählen möchte, ist, dass mein Hund seit ca. einem halben Jahr plötzlich bei mir bleibt, wenn Wild direkt neben uns wegstartet, oder zumindest  abrufbar ist! Das hätte ich mir in meinem kühnsten Träumen nie erwartet!!!!

Mein Hund, der Allestöter bleibt bei mir!

Mir wurde auf anderen Seminaren (Thomas Baumann) gesagt: „Wenn dir jemand erzählt, du kannst einen Hund, der tötet, vom jagen abhalten, dann hat derjenige keine Ahnung von Jagdverhalten!“

Ich weiß es jetzt besser, dank dir, und ich erzähle es auch allen die es interessiert.

Mir gelingt es auch immer besser meinem Hund an anderen Rüden vorbeizuführen, ohne das er ausflippt. Stell dir das einmal vor!!!!! Ich freue mich irrsinnig darüber. Hoffentlich ist mein Hund schon etwas glücklicher mit mir, aber ich bin zuversichtlich, dass wir auch aus seiner Sicht zu einem guten Team zusammenwachsen. Jedenfalls gebe ich mein Bestes, da mir mein Ares natürlich alles bedeutet.

Ich hoffe dich mit meinem Endlosmail nicht belästigt zu haben und möchte mich hiermit sehr herzlich für alles bedanken was ich von dir lernen durfte.

Alles Gute für die Zukunft!

Viele Grüße  Manuela L. und Ares